STIMMEN BAYERNS im Fernsehen

“Stimmen Bayerns – Die Freiheit” in der nächsten Sendung des Büchermagazins “LeseZeichen” im Bayerischen Fernsehen.
US-0437_STIMMEN-BAYERNS_Freiheit_Cover

Hier die Sendetermine:
Im BFS am Mo 25.11.2013 um 23:30 Uhr.
Auf BR-alpha am Di 26.11.2013 um 18:15 Uhr und am Sa 30.11.2013 um 22:00 Uhr
Einschalten!

Mehr Infos zur Sendung auf BR-Online HIER

Stimmen Bayerns – Die Freiheit (Doppel-CD)

Wir freuen uns sehr, Ihnen nach den 2011 und 2012 erschienenen CDs
Die Liebe. Der Tod. Der Rausch.
in der Reihe Stimmen Bayerns
unsere Neue vorstellen zu können.

US-0437_STIMMEN-BAYERNS_Freiheit_Cover

Weil des mit der Freiheit so eine Sach is, und weil wir Bayern zur Freiheit ein ganz spezielles und bisweilen inniges Verhältnis pflegen, kommen diese Stimmen als Doppel-CD daher:

STIMMEN BAYERNS
Die Freiheit
US-437.

Eine einzigartige Enzyklopädie der bayerischen Seele.
Gedichte, Kurzgeschichten, Essays, Musik, Songs und Sketche, Radiofeatures, Soundcollagen, Film-Tonspuren und O-Töne. Weiterlesen

Erstaunliche Bewusstseinserweiterungen: Der Rausch im Deutschlandradio Kultur

“Auf dem Münchner Oktoberfest wird gefeiert und viel getrunken. Passend zur Wiesn ist im Trikont-Verlag ein Hörbuch erschienen, das sich dem Rausch widmet – mit Liedern, kurzen Lesungen, Sketchen und historischen O-Tönen.  Weiterlesen

STIMMEN BAYERNS – PRESSESTIMMEN

„..ein außergewöhnliches akustisches Projekt das das Münchner Label da begonnen hat. In Planung sind bereits weitere, verheißungsvoll klingende Zusammenstellungen zu den Themen Rausch, Freiheit, Verbrechen, Hass, Betrug sowie Mord und Totschlag. Nun ist das bajuwarische Sonderbewusstsein von jeher beliebter Gegenstand ethnologischer Untersuchungen. Wohlstand, Stolz und Lebensart eines – das bisserl Barockbrimborium einmal beiseitegelassen – jahrhundertelang ja nicht sonderliche produktiven Völkchens irritieren das ahnungslose, sich ständig irgendwie vergeblich krummlegende Nordlicht immer wieder. Wie machen die das da nur im Süden? So fragt der neidische Saupreiß. Ist es die katholische Akzeptanz des üblichen existenziellen Dramas, wodurch immerhin der ganze undramatische Rest wiederum lebenswert wird, wohingegen der uneinsichtige Protestant – du Rindviech, du depperts – das Drama durch unermüdliche Rackerei gänzlich und total verschwinden lassen möchte? Bekanntlich ist das die große Illusion innerweltlicher Askese. Wie auch immer: Warum Liebe wehtut und dennoch süchtig macht, erfahren wir hier von den bayerischen Größen Albert Ostermaier, Josef Bierbichler und Franz Xaver Kroetz; wir hören Martina Gedeck Ödön von Horvath lesen und Gustl Bayrhammer Ludwig Thoma… Die Liebe wird ebenso wenig neu erfunden wie das bayerische Rätsel definitiv gelöst. Wer jedoch in den Seelenhaushalt jener Weltgegend hineinhorchen möchte, der kommt an dieser intelligenten wie amüsanten, naturgemäß exzessiven Sammlung nicht vorbei – getreu dem Motto „Imog di scho“. Oder, um mit Marcus H.Rosenmüller zu singen: „Schalalala, ist die Liebe nicht schön.“ Die Zeit Weiterlesen