⌈ Eric Pfeil & die Realität ⌋

⌈ Genre: Songwriter, Independant⌋

⌈ Travelparty: 1 & 3 / Standort: Köln ⌋

 

Eric Pfeil

⌈ Presse – Auswahl ⌋

„Der zum Troubadour gewordene Dandy ist ein Meister treffender Worte und verwinkelter Geschichten, ein Beschwörer betörend-schöner Melancholie, ein Freund der Polarität und der Brüche.“

–  Süddeutsche Zeitung

„Eric Pfeil gehört in die Kategorie solcher Komponisten wie Nils Koppruch, Gisbert zu Knyphausen oder Tom Liwa. Seine bildreiche, Gedankenspiele hervorrufende Lyrik und die Folk-nahe Begleitung bereichern die alternative deutschsprachige Pop-Musik …

– CD STARTS

„Eric Pfeil schafft mit Worten und Musik eine Leichtigkeit in Traurigkeit, die ich in deutscher Sprache noch nie so erlebt habe. Sie sehen mich beeindruckt. Als ob sich Element of Crime mit Adriano Celentano im Mezziogiorno treffen und zusammen Musik machen.“

Thees Uhlmann


⌈ Booking – Info ⌋

 

Die meisten kennen Eric Pfeil als Autor des preisgekrönten Pop-Tagebuchs, das er für den Rolling Stone schreibt. Dabei ist er eigentlich einer der besten Indie-Songwriter, die in diesem Land herumlaufen. Ein sonderbarer Bastard aus Gisbert zu Knyphausen und Rocko Schamoni.

Er kann seine Zuhörer zu Tränen rühren, ihnen einen veritablen Kloß im Hals bescheren und sie zu hysterischen Lachanfällen hinreißen – oft in ein und demselben Song. Wenn Eric Pfeil im dreiteiligen Anzug und mit seiner zweiköpfigen Backingband auf der Bühne steht, seine Songs spielt und dazwischen hirnausstülpende Stehgreif-Monologe hält, stellt sich mancherlei Gefühl ein – nur keine Gleichgültigkeit.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Pfeils hochgradig eingängige Songs über depressive Detektive, Erinnerungshotels und Männer, die wie Städte heißen nichts mit dem üblichen waidwunden Geklampfe junger Bart-Barden zu tun hat.  Man stelle sich stattdessen vor, The Velvet Underground, Jonathan Richman und Rocko Schamoni hätten sich dazu verabredet, gemeinsam die schönsten Folksongs in deutscher Sprache zu schreiben. Pfeils Songs sind Indie-Pop-Songs im Songwriter-Gewand. Mit Texten, wie man sie so noch nie gehört hat. 2017 veröffentlichte Eric Pfeil sein drittes Werk „13 Wohnzimmer“, das erste Album der Popgeschichte, das live in fremden Wohnzimmern aufgenommen wurde.“ 

… dass Eric Pfeil nicht nur ein begnadeter Songwriter ist, sondern auch ein ausgezeichneter Autor ist müsste mittlerweile wohlbekannt sein – er schreibt nicht nur das Pop-Tagebuch im Rolling Stone, denn er war der Autor einer wunderbaren FAZ-Kolumne und schrieb das Buch Komm, wir werfen ein Schlagzeug in den Schnee – Die Pop-Tagebücher. Für seine Pop-Tagebücher ist Eric Pfeil 2014 mit dem Rocco-Clein-Preis für Musikjournalismus ausgezeichnet worden. Konzerte mit Lesung der Poptagebücher sind auch möglich.


⌈ Musikvideo ⌋

 

 


⌈ Live ⌋

 

 

 


 ⌈ Downloads ⌋

Presskit

mit Infos & Pressefotos

Bühnenanweisungen / Technical Rider


⌈ Kontakt ⌋

 

Booking 1

Alex James Friedrich

Mobil: 0049 (0) 176 325 33 887

booking@trikont.de

Kistlerstrasse 1 – Postfach 901055 –  D-81539 München

Fon: ++49+89-693 70 676


 

 ⌈ weiterführende Links ⌋

Homepage

Facebook

Eric Pfeils Pop Tagebuch im Rolling Stone