Die Zeit: „Coco Schumann – Ein Musikerleben im 20. Jahrhundert“

DIE ZEIT # 44 / 29. OKTOBER 2015 „Wer den Swing im Blut hat, marschiert nicht“ Der Autor und Moderator Eckart von Hirschhausen lernte das Gitarrespielen von dem berühmten Jazzmusiker Coco Schumann. Später erfuhr er, dass sein Lehrer Auschwitz überlebt hatte. Ein Gespräch über Witze und Schutzengel – gefolgt von einer letzten Jamsession. ZUM ARTIKEL

sound & image über die neue Platte von Bernadette La Hengst

Was vermutlich niemand (auch sie nicht) gerne hört, was aber in diesem Zusammenhang zum besseren Verständnis des Folgenden beiträgt, ist die Tatsache, dass Bernadette La Hengst inzwischen so langsam (anno 2015) auf die Fuffzich zugeht. Einher mit dieser Feststellung geht allerdings (auch bei ihr) ein wohl niemals endender Reifungsprozess, der einen – oft zumindest – … Continued

Die WESTZEIT über „Save the world with this melody“

Wenn La Hengst in „Wem gehört die Parkbank“, das für ein Projekt am Theater Freiburg entstand, gemeinsam mit den „Nomaden der Zukunft“ im Chor über Besitzverhältnisse nachdenkt, dabei Demagogie genauso meidet wie Phrasendrescherei und nebenbei eine allen Regeln der Kunst gerecht werdende DiskoBallade aus dem Ärmel schüttelt, dann treffen sich Pop und Politik auf angenehmste … Continued

Die WESTZEIT über `Algier`

Zweifellos ist die Goethe-Gesellschaft (von dem kleinlichen Namensstreit mit Wolfgang Müller mal abgesehen) eine recht verdienstvolle Einrichtung. Ermöglichte sie es doch z.B. Lydia Daher, die mit einer Einladung zum „14ème Festival Culturel Européen“ in Algier erste musikalische Kontakte knüpfen konnte, jene ein Jahr darauf in einigen Sessions in Augsburg zu vertiefen und so den Grundstein … Continued

Hans Söllner im Gespräch mit Christian Seiler zu seiner Autobiografie “Freiheit muss weh tun”

Hans Söllner im Gespräch mit Christian Seiler bei den letzten Korrekturen zu seiner Autobiografie “Freiheit muss weh tun”, die am 19.Oktober beim Knaus Verlag erscheint. Die Beiden live im Gespräch gibt es am 19.Oktober im Münchner Volkstheater und Söllner live mit Bayaman‘Sissdem am 24.Dezember in der Muffathalle München.

„Die Dichterin und Musikerin Lydia Daher verbindet Augsburg, Algier, Beirut und die Wolga in ihrer Arbeit“ – SZ

Möglichkeiten gab sie ihren Freunden von Tatafull, die zum Teil noch keinen Pass besaßen, geschweige denn ihr Land verlassen hatten…Mit dem traumhaft schnöen Album ‚Algier‘ waren sie ebenso glücklich wie mit dem zu ‚Was der Wind bringt‘ mit Wüstenbildern aus einem alten Dokumentafilm von Wolf Gaudlitz Süddeutsche Zeitung  

„Musikalisches Tagebuch aus dem Maghreb“ – Lydia Daher im Gespräch – DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

Melancholie und Komik liegen in ihren Texten ganz nah beieinander. Die Musikerin und Dichterin Lydia Daher wurde 1980 in Berlin geboren und lebt heute in Augsburg. Vor zwei Jahren hat es sie nach Algerien verschlagen – zum Kultur Festival in Algier. Dort ist sie auch mit der Band Tatafull ins Studio gegangen, um gemeinsam Musik aufzunehmen. Das Ergebnis … Continued