Eric Pfeil – 13 Wohnzimmer

ERIC PFEIL – 13 Wohnzimmer
Das erste Album der Popgeschichte, das ausschließlich in fremden Wohnzimmern aufgenommen wurde – eine Reise durch die Wohnwirklichkeit eines Landes.

HIER IM WEBSHOP
UND AB 16.JUNI ÜBERALL ERHÄLTLICH!

Q: Warum um alles in der Welt haben Sie ein Album in 13 Wohnzimmern aufgenommen?

A: Ich wollte eine Platte machen, die nicht nach Studioproduktion klingt. Ich wollte Nebengeräusche: schreiende Kinder, umfallende Bierflaschen, plötzlich in die Songs hineinläutende Kirchenglocken. Und ich wollte eine Platte, die Fehler enthält. Ob es nun kleine Verspieler oder Textdreher sind – für mich sind es oft diese kleinen Ecken, die meine persönlichen Lieblingsplatten erst zu solchen gemacht haben. Am Ende haben wir alles noch auf alte Bandmaschinen überspielt. Außerdem wollte ich mal gucken, wie die Leute, die meine Musik hören so wohnen.


13 Wohnzimmer – die Fakten:

– aufgenommen im Frühjahr 2017 in 12 Wohnzimmern in Münster, Bremen, Köln, Aachen, Hamelspringe, Berlin, Hamburg, München, Oberammergau, Lindau, Stuttgart und Sörnewitz.
– Gäste u.a. Maxi Pongratz (Kofelgschroa), Wolfgang Proppe (Erdmöbel), Maria Hafner (Mrs. Zwirbl), Anna Nocon und Philip Bradatsch.
– überspielt auf alte Analogbänder von Lorenz Naumann@Hedgehog Recorders

Das hat auch noch keiner gemacht.
Die ersten drei Monate des Jahres 2017 verbringt Eric Pfeil, Feuilleton-Liebling und Songwriter mit einem „Herz aus Pop“ (taz) damit, seine Gitarre nebst Aufnahme-Equipment in fremde Wohnzimmer zu schleppen, um in jenen das erste Wohnzimmer-Livealbum der Popgeschichte aufzunehmen. Und das, obwohl er eigentlich gar keine Wohnzimmerkonzerte mag.
Begleitet wird Pfeil bei seinem Experiment von seinem Produzenten und einem Kameramann, der den ganzen Irrsinn filmisch festhält.
Ausschließlich neue Songs erleben bei den Aufnahmen ihre Premiere. Doch wie reagiert das Wohnzimmerpublikum auf Pfeils Lieder über Särge, Paardepressionen, den Tod oder nackte Männer? Seine Vorliebe für lo-fi-Homerecording-Alben der frühen 1990er Jahre à la Guided by Voices und die Unkontrollierbarkeit von Aufnahme-Sessions in fremden Wohngemächern sind schließlich ausschlaggebend für diesen Schritt.
Der passionierte Passivraucher Pfeil (Jahrgang 1969), stets stilvoll gekleidet, ist in Sachen Popvortragender ein Spätberufener. „13 Wohnzimmer“ ist erst sein drittes Album. Hat ja auch eine Menge gemacht vorher: Ende des vergangenen Jahrhunderts produziert und schreibt er Fast Forward, die Sendung mit Charlotte Roche, die eine ganze Generation daran glauben lässt, dass Pop im TV doch möglich sei. Nebenbei wird er Vater, schreibt über Pop, egal ob im Spiegel, der FAZ oder als Buchautor. Aktuell gibt er im Poptagebuch des Rolling Stone sein unerschöpfliches Popwissen weiter. Es reicht vom obskuren Sixties Psychodelic, italienischen Exploitationfilmen nebst dazugehörigen Soundtracks bis zu allerlei Wissenswertem aus dem Bob Dylan Universum.
Und es ist kein Zufall, dass im Jahr der Nobelpreisverleihung an Bob Dylan, der Vogel des Jahres der Waldkauz ist. Ein solcher ist auf „13 Wohnzimmer“ zwar nicht zu hören, dafür aber das Klirren von Bierflaschen, Kirchenglockenläuten des Passionsdorfes Oberammergau und die krakeelenden Kinder der Gastgeber. Des Öfteren wird Pfeil selbst zum Gastgeber, wenn nämlich Mitmusikanten das Wohnzimmer füllen, wie etwa Wolfgang Proppe von Erdmöbel, Maria Hafner von Mrs. Zwirbel, Maxi Pongratz von Kofelgschroa oder der Gitarrist Philip Bradatsch. Egal wie hart der Regen niedergehen wird, Pfeil gibt dem Hund seinen Knochen und lehnt sich in jeder seiner dreizehn Nummern gegen das allwöchentliche Versandhauspaket aus Gewissensberuhigung und Selbstoptimierung auf. In Zeiten wie diesen, keine Selbstverständlichkeit.
Im schizophrenen Opener „Zukunft“ freut er sich voller Zweifel auf selbige, schließlich gibt es ja nur ein Leben. Zum Leben gehört nun mal der Tod und so ist der Tod, wie schon auf seinen beiden vorangegangenen Platten auch zu Gast. Egal ob in der surrealistischen Hommage „Zuckergewehr“ an Franco Giraldis Italowestern „Sugar Colt“ von 1966 oder Zwiegespräche mit einem Hund haltend, die Schwermut ist allgegenwärtig und trotzdem lebensbejahend. Wenn er in „Kino“ mit poetischer Wahrheit die Abgründe des Paarseins auslotet, ohne sich dem Zynismus an den Hals zu schmeißen, um mit ihm einen letzten Walzer zu tanzen, ist es tatsächlich großes Kino. Und weil Herr Pfeil als ein Mann des letzten Jahrhunderts weiß, das Kino eben nur im Kino stattfinden kann und nicht bei Netflix & Co auf dem Tablet, überspielt Lorenz Naumann die einzelnen Spuren der Wohnzimmeraufnahmen in seinem Studio auf alte analoge Tonbänder.
Das Ergebnis liegt Ihnen in Technicolor und Stereo vor. Wagen Sie einen Blick in die „13 Wohnzimmer“, manches mag Ihnen seltsam vertraut vorkommen, manches wird Sie befremden, aber eines ganz gewiss nicht, nicht berühren.
Kai Keup

 

 

PRESSESTIMMEN

„Der zum Troubadour gewordene Dandy ist ein Meister treffender Worte und verwinkelter Geschichten, ein Beschwörer betörend-schöner Melancholie, ein Freund der Polarität und der Brüche.“ SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

„Das Skizzenhafte steht den Songs gut (…) Mit wenigen Strichen zeichnet Pfeil hier melancholische Kurzgeschichten, die auch ganz ohne Musik funktionieren würden. (…) Der Mann schüttelt die Aphorismen nur so aus dem Salzstreuer. (…). So klingt Pop, wenn er einfach mal zu hause bleibt, leicht schläfrig und poetisch gestimmt, ganz zauberhaft.“ MUSIK EXPRESS

“Trotz der schwelenden Grundmelancholie gibt es immer ein Augenzwinkern.“ WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

„Es geht nicht harmonisch zu in den neuen Liedern von Eric Pfeil. Er verweigert die Ironie und bietet keine Versöhnung an. Und dennoch sind seine Stücke tröstlich, haben eine angenehm strömende und fließende Ausstrahlung, weiche Kanten und ein wenig Schmelz. (…) Was ist das Tröstende an dieser Musik? Wer sie hört, weiß, ich gehöre zu den Überlebenden. (…) die Texte, geschliffene, hart gekochte Tagebuchnotizen, kaum Handlung, die Verse verdichten sich zu Metaphern. Diese Reduktion lässt einen die Lieder über Tod, Verlust und immer wieder: die Vergeblichkeit aushalten. (…) Vielleicht kann man den Status seiner aktuellen Lieder mit nervöser Resignation beschreiben. (…) Die Texte von Pfeil haben den Charme, uns vor der ein oder anderen Traurigkeit zu bewahren.“ STADT REVUE

„13 Wohnzimmer“ – Wenn Musik wie ein guter alter Freund wirkt, liegt der Gedanke eigentlich nahe, den Freund doch mal nach Hause einzuladen. Hat nur bisher noch niemand gemacht. (…) Eric Pfeil zeigt wieder einmal, wie man alternd hoffnungsfroh sein kann, ohne naiv zu tun, wie man komplexe Gefühlslagen in einfache Reime packt und doch immer noch den Spunk aus den Ohren dampfen lassen kann.“ KLENKES
“Der Klang ist warm, aber angenehm légère – wie eine Kaschmirdecke aus Luftmaschen. Die Lieder hingegen sind mitunter brokatschwer; die zwischen Irritation und Ergriffenheit oszillierende Publikumsemotion spürbar, wenn Pfeil „Um einen Sarg zu tragen, braucht man vier Leute“ singt.“ DIE SENDUNG MIT DER MAUTZ

„… wenn er auf „Leute, die’s eilig haben“ davon singt, auf dem Weg zu sein, kann selbst der leichtfüßige Groove nicht darüber hinwegtäuschen, dass er sich hier nicht zur Liebhaberin aufmacht, sondern – wie auf Brems „J’arrive“ – eher zu all denen, die schon im Jenseits warten. Ein Stück, das bleibt. 4 1/2 STERNE“ JAZZTHETIK

„… unbedingt hörenswert.“ ROLLING STONE

“Zeilen wie »Du sagst, du glaubst nicht an Gott, aber du hast’s auch lang nicht versucht« zeigen (…) seinen Hintersinn. Und auch eine gewisse Hinterlist: Seine neuen Songs geben durch ihre Live-on-Tape-Lo-Fi-Produktion mehr denn je vor, zur scheinbar endlos andauernden neuen deutschen Gefühligkeitswelle zu passen. Tatsächlich aber haben sie permanent ein Böhmermann-Grinsen im Gesicht.“ INTRO

“Eric Pfeil gehört in die Kategorie solcher Komponisten wie Nils Koppruch, Gisbert zu Knyphausen oder Tom Liwa. Seine bildreiche, Gedankenspiele hervorrufende Lyrik und die Folk-nahe Begleitung bereichern die alternative deutschsprachige Pop-Musik …” CD STARTS

„Dringende Empfehlung (…) Sie werden verführt (…), den Dingen ihren und dem Leben seinen Lauf zu lassen.“ DOMRADIO

Irgendwas knirscht oder fiept oder raschelt im Hintergrund, wenn Pfeil Zeilen singt wie: „Das Blöde kommt im Plural // Das Böse kommt in Horden // und ich bin in den letzten 20 Jahren älter geworden.“ (…) Schönes Format, schöne Platte.“ BAYERN 2 KULTURWELT

„Eric Pfeil (…) ist ziemlich einzigartig. (…) „Ein Lied ist wie ein nackter Mann, man kann einem Lied nicht in die Tasche fassen“, singt Pfeil auf der neuen Platte. Er hat damit die Tyrannei der Intimität heutiger Popmusik umgedreht, das Privatistische wird in Öffentlichkeit aufgelöst. Dann kann man wieder darüber reden.“ JUNGE WELT

“Pfeil hat erneut Texte geschrieben, die ebenso kunstvoll wie unangestrengt verrätselt und lebensklug sind; abgrundtiefe Melancholie und Humor von loriotscher Präzision liegen dicht beieinander.“ WELT AM SONNTAG

 

 

 

Zum Film:
„13 Wohnzimmer“, das Album mit dem dazugehörigen Film, ist ein gewagtes künstlerisches Projekt, und eine  Reise durch die Wohnwirklichkeit eines Landes.
Der Film – eine Momentaufnahme zwischen Melancholie und Hysterie – dokumentiert diese ganz und gar eigensinnige Konzertreise und zeigt einen daseinsskeptischen Songwriter auf dem Schoß der Nation.
Wie beschrieben: Ziel war es keineswegs, irgendeinen Wohnzimmerkonzert-Rekord zu brechen (auch wenn dies möglicherweise nebenbei geschehen ist): Es ging vielmehr darum, NICHT in einem Studio aufzunehmen. Vor Menschen. Es ging darum, Räume hörbar zu machen und sich einer Anspannung auszusetzen. Es ging um ein Album mit Knirscherei, Fehlern, Risiken, Nebengeräuschen, der Anspannung des Moments. Bierflaschen kippeln, Kirchenglocken läuten, Kinder quäken dazwischen.
Und dann kam noch die Neugier auf diese Welt in deutschen Wohnzimmern dazu, auf unbekannte Lebensentwürfe und verschiedenste Wohn-Realitäten.
In oft viel zu engen Wohnzimmern begegneten Eric Pfeil und seinem Team (Soundmann und Kameramann um den Wahnsinn zu dokumentieren) vegane Hipster, die auf dem Land den Kleinfamilienentwurf leben, links-bürgerliche Gutverdiener-Paare, aufgekratzte Party-WGs und alleinstehende Herren mit Vinyl-Fimmel.

 

„13 Wohnzimmer“-Album-Release-Tour:

09.06.2017 München | Trikont-Hof (Album-Release mit zahlreichen Gastmusikern)
16.06.2017 Köln | King Georg (Album-Release mit zahlreichen Gastmusikern)
23.06.2017 Berlin | Privatclub
01.07.2017 Krefeld | Kulturrampe
08.07.2017 Düsseldorf | Hütte 91
04./05.08.2017. Köln | IndieCologneFest

 

01. Die Zukunft
02. Im regenärmsten Tal
03. Vielleicht das ganze Jahr
04. Um einen Sarg zu tragen, braucht man vier Leute
05. Wecken
06. Ein Lied ist wie ein nackter Mann
07. Zuckergewehr
08. Hund
09. Leute, die’s eilig haben
10. Kino
11. In deinen Augen sehn
12. Die Zeit des Sterbens ist vorbei
13. Zum letzten Mal jung

 

TRIKONT US-0487
ERIC PFEIL - 13 Wohnzimmer
- CD im Digpak + Booklet (15.-€)
- 2LP Vinyl Edition mit eingelegter Audio-CD + CD-Booklet (17.-€)

 

MEHR INFO ZUM ALBUM


INFO BEI VINYL-BESTELLUNG:
Wegen der langen Herstellungszeiten kann die LP-Version des Albums zwar schon bestellt, aber leider erst ab Anfang Juli 2017 ausgeliefert werden.

Produkteoptionen
Produkt an Lager

Preis: from €15.00

Loading Korb anpassen...
LoadingAktualisiere...