Beyond Addis – Vol. 2

Modern Ethiopian Dance Grooves Inspired By Swinging Addis
Compiled by JJ Whitefield


NEON 07-16 / Musik
Alles Abeba? Songs, die uns das reisen ersparen!
Mit der aufsteigenden Hitze schmuggelt sich oft ein Album in unser Leben. Eine Platte, die unser Gefühl trifft und zum Soundtrack des Sommers wird . ….

TRIKONT COVER-TASCHE HIER KLICKEN

Im Gegensatz zum ersten, vielbesprochenen und vielgeliebten Album „Beyond Addis – Contemporary Jazz & Funk inspired by Etiopian Sounds from the 70’s“ das auf den Ethio-Jazzsound von Mulatu Astatke aufbaut, vereint “Beyond Addis – Vol. 2″ moderne Interpretationen des Sounds der Hotelbands aus derm Addis Abeba der 1970er.

MIT: Karl Hector & The Malcouns / The Daktaris / The Sorcerers / Debre Damo Dining Orchestra / Jungle By Night / Onom Agemo & The Disco Jumpers / Tezeta Band / Akalé Wubé feat. Manu Dibango / Transgressors / Les Frères Smith / Whitefield Brothers / Cosmic Analog Ensemble / Anbessa Orchestra

In so gut wie jeder Hotelbar spielten damals Bands, sie waren fest angestellt und oft war der Name des Hotels gleichzeitig auch der Name der Band: „Ibex-Band“ oder „Shebelles-Band“ z.B. Angeführt wurden diese Combos oft von bekannten Sängern, die von Hotel zu Hotel tingelten und gemeinsam war beiden, dass sie die Leute zum Tanz animierten. Dazu brauchte es natürlich weniger den Jazz, als vielmehr die aktuellen Sounds dieser Zeit:
Soul-, Funk- und Rock-Rhythmen.
Anfang der siebziger Jahre, bis zum Militärputsch 1974, der mit einer Ausgangssperre der Live-Unterhaltung ein jähes Ende setzte, besaß Addis Abeba eine vitale Musikszene. Wie vielerorts in Afrika waren die psychedelischen Rocksongs aus England und den USA auch in den Clubs der äthiopischen Hauptstadt angekommen und wurden von jungen einheimischen Musikern aufgegriffen.

„Das besondere aller fünf äthiopischen Skalen ist der orientalische Klang. In der Musik des „Swinging Addis“ der 70er Jahre rieben sich diese Gegensätze aneinander: Auf der einen Seite westliche Instrumente (Schlagzeug, Bass, Gitarre, Bläser) und die stilistischen Einflüsse des Jazz, Soul, R&B und Rock’nRoll. Auf der anderen Seite traditionelle Gesangs- und Kompositionstechniken, wie sie die äthiopische Volksmusik überlieferte.“
JJ Withefield.

„Die Zeit von 1969 bis 1974 gilt als eine wundersame musikalische Kreativitätsexplosion, für die es auch im globalen Kontext kaum Entsprechungen gibt. Durch Addis Abeba tobten Soul, Funk, Fusion und Jazz, hin und wieder sogar Rock. Die Musiker bewegten sich mit größter Souveränität durch die westlichen Stilistiken, hielten sich jedoch keine Sekunde mit Imitationen auf, sondern bedienten sich dieser Stilelemente zum Erreichen höherer Ziele. Es schien eher darum zu gehen, dem reichen Schatz äthiopischer Musik, ihren Skalen und Gesangsstilistiken durch die Bereitstellung neuer musikalischer Umgebungen zu Diensten zu sein.“ TAZ

Die zeitgenössische Ethio-Szene vergrößert sich immer noch und einige der neueren Bands sind mit ihren ersten Veröffentlichungen auf dieser Compilation zu hören: „The Sorcerers“ und das „Anbessa Orchestra“. Außerdem sind die „Transgressors“ wieder mit einem unveröffentlichten Song vertreten.

Presse zu

„Beyond Addis – Contemporary Jazz & Funk inspired by Ethiopian Sounds from the 70’s”.

“Klänge aus der Wiege der Menschheit… Der äthiopische Nachtclubsound der Siebzigerjahre ist die Groove-Verdichtung von Jazz und traditionellen Klängen. Im Rückblick war das eine Vision von Global-Pop. Das Fremde der Pentatoniken wird erstaunlich schnell zum Gewohnten, vielleicht, weil die fünf Töne des Blues auch längst im kollektiven Gedächtnis gespeichert sind…“
Süddeutsche Zeitung

„..Ethiojazz, gespielt von ganz jungen Bands mit ihrer Musik der letzten Jahre, den gibt es auf diesem wundervollen neuen Sampler zu hören – ein junger Blick auf eine alte Musik. All diese Bands eint die große Verehrung für den getragenen, schwülen Sound der äthiopischen Musik. Sie spielen ihn nicht nur im Sinne Mulatu Astatke nach – er wird bereichert und bearbeitet mit Funk und Jazz und bekommt mit Hammondorgel oder großen Bläser-Arrangements einen zeitgenössischen Anstrich.“
Deutschlandradio-Kultur

„..In Paris, London und New York finden sich heute Bands, die diesem zauberhaften, betörend fremdartigen und doch vertraut klingenden Sound huldigen. Orte und Zeiten verschwimmen, wenn sich funky Bläser, Wah-Wah-Gitarren, psychedelische Orgeln und entrückte Saxofon im entspannten Orien-Groove wiegen.“
TAZ

“..Die äthiopische Fusionmusik, die im “Swinging Addis” zwischen zwei Diktaturen die Clubs zum Kochen brachte, ist nach wie vor einfach wunderbar, ob im Original oder in der Kopie.”
Loop-Zürich

„..Durch den hynotischen Groove sorgt das Album für Dauerrotation.“
Jazzthing

„..Kein braver Weltmusik-Kitsch also, sondern eine ernsthaft zupackende Wiederaufnahme, unsentimentale Retromusik – wann gibt es so etwas schon mal?“ Süddeutsche Zeitung

„..Herausgekommen ist eine spannende Mixtur, die die Kontinente auf eine außergewöhnliche Art miteinander verbindet.“
WDR-CD der Woche.

 

LoadingAktualisiere...

Trikont-Platten gibt es jetzt auch als Cover-Tasche.

Darüber freut sich jeder DJ, jeder Vinyl-Nerd, jedes Hipster-Mädchen und auch der passende Hipster-Junge.Nimm sie zum Einkaufen, zum Verschenken oder zum Posen, egal: Unsere Trikont-Taschen passen immer.

Ihr bekommt sie entweder mit zwei kurzen Trägern oder einem langen Gurt – genau so, wie abgebildet. Die aufgenähten Trikont-Platten-Motive sind aus LKW-Planen hergestellt.

Passend zum Release des zweiten Teils unserer vielgeliebten Beyond Addis Kompilation fangen wir mit diesem wunderbaren Cover an. Im Laufe der Zeit kommen weitere Varianten unserer Veröffentlichungen dazu.

Die Taschen werden von der „Münchner Arbeit“ genäht. Eine gemeinnützige GmbH der Stadt München, die in erster Linie mit Frauen, z.B. Berufsrückkehrerinnen, Frauen mit Migrationshintergrund und Alleinerziehenden, arbeitet.

münchnerARBEIT im Internet

Produkteoptionen
Produkt an Lager

Preis: €20.00

Loading Korb anpassen...