Import Export A La Turka – Turkish Sounds from Germany

Mit:

Sender Freie Rakete / Fresh Familee / Volkanik Man / Hülya / Metin Candan / Aziza A. / Beser Sahin / Stoneheads / Aleksey feat. Ozan / Derya / Muri & Pegah Ferydoni Karagözlum / Nure & Nubun / The Immigrant Orchestra & Sema Mutlu / Muhabbet / Grup Ünlü / Sultan Tunc / Spark / M.E.S.S. Berlin aka DJ Ipek.

DJ Ipek zeigt uns einen neuen Ton in der deutsch-türkischen Musik von den 90ern bis heute. Es ist keine Musik der Parallelwelten, dazu fehlen ungebrochene türkische Volkslieder oder die Gesänge der Osmanischen Sultane. Und doch ist selbst hier die alte Musik der Türkei spürbar, Arabesk vor allem, die anatolischen Rock-Legenden der 70er Jahre, eben auch Volksmusik und manchmal selbst alte Schmacht-Filme oder osmanisch-türkische Kunstmusik. Da zeigt sich eine Wandlungsfähigkeit, die das Klischee des traurigen Ausländers, der in einem nicht näher genannten Zeitraum auch wieder gehen kann, aufs vortrefflichste und rein musikalisch widerlegt. Die Sprachen wechseln, Deutsch ist in den Vordergrund gerückt, aber Türkisch bekommt allen Respekt, den es verdient, ebenso wie überhaupt die Lebenswelt der Eltern, den ersten Türken in Deutschland, mit denen alles begann. Viel Politik ist zu hören: Fresh Familee, Aleksey, und auch, dass die beiden einzigen anatolischen Titel kurdische sind, ist eine politische Aussage. Dann ganz unvorhergesehen, Sema Mutlus deutsches Arabesklied, ein schmerzvoller, leichter Walzer, mit Volkalschleifen wie in den alten Kunstliedern Istanbuls von vor fünfzig, sechzig Jahren, voller Schmerz und verlorener Zeit. Sie alle singen, was gesagt werden muss, ehrlich, schmerzhaft, wütend und immer wieder voller Selbstironie, wie im pseudo-orientalischen Gejaule von Volkanikman oder in dem gebrochenen Deutsch von Ahmet Gündüz. Ganz am Schluss scheint die Ney auf, die mystische Flöte der Mevlevi-Derwische, eingebettet in synthetische Klangnebel, und weit, weit dahinter die Sufis.

DJ Ipek Ipekcioglu, Star der “Gayhane”-Nächte im Berlin-Kreuzberger Club SO36, hat als Zeremonienmeisterin der transkulturellen Völkerverständigung Maßstäbe gesetzt. Sie hat für Trikont 2006 bereits den Sampler “Beyond Istanbul – Underground Grooves of Turkey” (Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2006) kompiliert.

Homepage der Herausgeberin: dj-ipek.com

DJ Ipek Ipekcioglu auf myspace: www.myspace.com/djipek