Eric Pfeil – Radio Gelato

Die neue Sommer-Single des Songwriters Eric Pfeil: Eine himmelhoch jauchzend/zu Tode betrübte Verbeugung vor dem Italo-Pop der frühen 80er. Und endlich mal wieder ein Tanzvideo mit vollem Einsatz. Beach-Dancing bei 30 Grad plus. Einfach selber mal versuchen:
Weiterlesen

Coconami “San” in Sound & Image


SOUND & IMAGE – über ‘COCONAMI SAN’

“Die Grundidee war, ist und bleibt genial: Bekannte  Hits  aus dem Indie-Lager sowie bayerische Volksweisen mal ganz anders auftischen – reinterpretiert nur mit einer zarten Frauenstimme und begleitet von einer Ukulele. Dieser Geniestreich schlug in Musikkreisen ein wie eine Bombe. Das Debutalbum der japanischen Coconamis wurde im Nu zu einem Renner…”
HIER ZUM GANZEN ARTIKEL

Weiterlesen

“Ein Tag im Leben von Lydia Daher” im BFS

Melankomisch – Unterwegs in Augsburg mit der Lyrikerin, Sängerin und Collage-Künstlerin Lydia Daher

“Von einer, die nach Augsburg zog, um Dichterin, Musikerin und Künstlerin zu werden: Eine außergewöhnliche junge Frau, die ungewöhnliche Wege geht. ”
Der Film “Ein Tag im Leben von Lydia Daher” von Andreas Krieger ist im Bayerischen Fernsehen zu sehen:
DO 10.07.2014 um 22:30 + 03:00 (Nacht auf 11.07.2014)
Wiederholungen in ARD-alpha:
SA 12.07. um 19:15 + SO 13.07.2014 um 16:45 Uhr

MEHR INFOS AUF BR-ONLINE Weiterlesen

Bolzplatz – aus aktuellem Anlass …

Das Café Unterzucker erlaubt sich, aus aktuellem Anlass auf den Song “Bolzplatz” von der CD “Leiser!” hinzuweisen, vorgetragen von der Jazz-Sängerin Anna Hermann und garniert mit charmant pöbeligem Spielergebrüll.
“Bolzplatz” eignet sich derzeit hervorragend als Protestsong gegen den Bau von Stadien im tiefsten Dschungel, in denen dann nur viermal gespielt wird, und ist ein sanft schwingendes Kontrastmittel zum derzeitigen National-Gezeter.
Lokal denken? Rustikal bolzen? Oder doch lieber nur versonnen am Spielfeldrand vor sich hin swingen!
“Bolzplatz, bist Du bestellt mit Athleten, dann geht das Sausen und Treten allerliebst hin und her.” Weiterlesen

Die FAZ über Kofelgschroa

„Vier eigentümliche Kerle für ein Halleluja: ..für Diejenigen, die nicht längst geschlossenen Auges in der Musik verlorengegangen sind…es gibt nichts und niemanden, der klingt wie Kofelgschroa. Die Band aus Oberammergau zählt mit ihrem repetitiven Bayern-Krautrock, der Dub, Morricone und Elektro gefressen zu haben scheint, dabei ganz ohne perkussive Elemente auskommt, zum Ergreifendsten, was die Popmusik der vergangenen Jahre hervorgebracht hat.“

Weiterlesen