NDR-Korruptionsskandal: Machtsysteme der Mittelmäßigkeit und Sattheit

Prozess gegen Frau Heinze, einst mächtige Redakteurin beim NDR, wegen Betrugs, schwerer Untreue und Bestechlichkeit.

Die öffentlichen Medien könnten ein Gegenmodell sein zu den investorengesteuerten Profitmaschinen, die sich verlogen „privat“ nennen. Sind sie aber nicht. Sie sind nicht Teil einer gemeinwirtschaftlichen Öffentlichkeit . Sie haben aus gigantischen fat rates hauptsächlich Machtsysteme der Mittelmäßigkeit und Sattheit gebaut, voller Verachtung für  ihre „Kunden“, die sie wie flat heads behandeln : als Spiegelungen ihrer eigenen machtgesteuerten Flachheit und Nichtigkeit:

„In Wirklichkeit aber ist es eine traurige Darstellung, die geboten wird, von den Angeklagten und von allen Vertretern der Filmbranche, die im Landgericht als Zeugen auftreten, den Produzenten und Agenten und Redakteuren. So viel Gestern. So viel künstliche Jugend und zu enge Kleider und gewesene Zukunft. So wenig Inspiration, dass es einen nach jedem Verhandlungstag weniger wundert, warum  die Geschichten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen immer irgendwie an die alte Knorr-Familie aus der Tütensuppenwerbung erinnern, in der die Mutti kocht und der Papi Günther heißt und abends alle zusammen am Eichenholztisch essen. „ (SZ,20.9.12– Charlotte Frank)

 

Der zitierte Artikel ist leider nicht frei zugänglich, hier mehr Infos zu Frau Heinze auf sueddeutsche.de