“Was soll das selbstgerechte Brexit-Bashing?”

Die existierende EU als Hort einer europäischen Vision, lebendiger Demokratie, Freiheit und solidarischer Gemeinschaft?! Blödsinn sagt da nicht nur der europäische Süden:

“Also, ich war weder überrascht noch schockiert vom Brexit. Aber ich habe die Orientierung verloren. Ich hätte für “Remain” votiert, weil ich weiter, allem jüngeren Augenschein zum Trotz, gern an ein gemeinsames, mit anderen geteiltes Projekt geglaubt hätte; ich wollte glauben, dass ein Sinneswandel möglich sei, einer, der die EU zu einer wirklichen Gemeinschaft gemacht hätte, nicht bloß zu einem kommerziellen Bunker gegen die Welt draußen. Ich hätte es sehr gern gesehen, dass das “Remain”-Lager auf der positiven Vision einer besseren Union insistiert hätte, einer, die Jung und Alt beleben und ein Gespür dafür schaffen könnte, was die Nation angehen sollte; stattdessen war sein einziges Mittel der Versuch, die Menschen durch die Ausmalung der ökonomischen Konsequenzen des Austritts zu ängstigen.”

TIM PARKS in der Süddeutschen Zeitung